Verschiedene Arten von CPA

written in internet, marketing, geld verdienen

Es gibt unterschiedliche Wege im Internet Geld zu verdienen. Es sind bereits viele auf diesen Zug aufgesprungen und nicht selten werden auch mehrere Wege von einer Person genutzt. Schließlich ist das Internet sehr schnelllebig und es sollten immer mehrere Standbeine vorhanden sein, um nicht gnadenlos in der Masse unterzugehen.

 

Varianten des CPA

  • Pay per Sale

  • Pay per Link

  • Pay per Install

  • Pay per Click Out

  • Pay per Print Out

  • Pay per SignUp

 

 

Pay per Sale

 

Bei dieser Variante wird eine gewisse Provision berechnet, sobald der potentielle Kunde sich zu einem Kauf durchringen konnte. Damit der Werbepartner mehr verdienen kann, sind viele Unternehmen dazu übergegangen, ihren Partnern jeden Kauf des Kunden zuzuschreiben und nicht nur den einen weswegen er auf die Seite umgeleitet wurde. Dabei gibt es Systeme die dies auf bis zu 90 Tage beschränken, oder aber ein Leben lang davon profitieren lassen. Letzteres ist jedoch meistens nur bei Erwachsenen Seiten der Fall.

 

Pay per Link

 

Dies bedeutet, dass der Partner einfach nur einen Link zum Kunden auf seine Seite stellt, in der Hoffnung das die Seite möglichst oft angeklickt wird. Dabei wird jedoch ausschließlich für die Einarbeitung des Links bezahlt.

 

Pay per Install

 

Dies kommt häufig bei Toolbars, oder anderer Software vor. Wird dies erstmals auf dem PC installiert, so wird der User genau für diese Aktion bezahlt.

 

Pay per Click Out

 

Hat der Inhaber einer Seite erfolgreich einen User auf die Seite seines Kunden geleitet und hat der User sich dort nachweislich wenigstens auf einer weiteren Seite umgesehen, wird der Inhaber der Seite bezahlt. Dies soll das typische Pay per Click unterbinden und hochwertigere Kunden anziehen.

 

Pay per Print out

 

Dies kommt nur noch dort vor, wo die Terminals direkt mit dem Internet verbunden sind. Beispielsweise in Internetcafés. Druckt sich hier der Nutzer etwas aus, profitiert der Inhaber des Cafés.

 

Pay per Sign Up

 

Meldet sich der Internetuser bei einem Händler an, kann der vermittelnde dadurch eine Provision erlangen. Dadurch muss sich der User zum Beispiel bei einem Newsletter, oder ähnlichem anmelden.